Zwischenwelt

Wir sind also noch einen Tag auf dem ruhigen Campingplatz mit dem schönen Strand geblieben. Langsam wurde er auch voller, weil am Wochenende die Italiener unterwegs sind. Deswegen war es dann auch gut, dass wir uns langsam verabschiedet haben.
Als wir uns verabschiedet haben vom Strand war er bummvoll. Scheint, dass die Einheimischen auch das Meer mögen 🙄.


Durchs Landesinnere ging es Richtung Ätna und als wäre schon klar gewesen, dass heute nichts so gut funktioniert, gab es schon einen Stau beim Wasserfassen, danach zeigt das Navi in die falsche Richtung und Michi muss in einer sehr, sehr engen Gassen umdrehen 🤦🏻‍♀️ Das war echt nicht lustig !! Die Italiener sind weder gute noch geduldige Autofahrer*innen, weshalb sie hupen (dann tun sie ständig und mit Leidenschaft), was natürlich nix bringt, wenn die 7m lange Hilde im Weg steht 🤷🏻‍♀️. Daraufhin beschließe ich, dass wir jetzt jedesmal zurückhupen 😝. Wir fahren über Straßen, die keine Mittellinie haben, was Michi etwas unentspannt sein lässt. Nach einem Stopp beim Carrefour wird es wieder entspannter. Einige enge Straßen und weniger gut geeignete Routen später landen wir bei unserem CP und….tataaaaa….stehen vor verschlossenem Tor 🤦🏻‍♀️ Wegen Covid geschlossen – stand nur nirgends. Und ich habe mich schon so auf den Aufzug durch den Fels gefreut, der vom CP zum Strand geht.
Die Anfahrt war abenteuerlich, die Abfahrt wird es auch! Stress bricht aus, weil wir diesen CP als Abholort für unsere Ätnatour angegeben haben. Schnell ist im Landesinneren und nahe des Ätna Nationalparks ein CP gefunden und der Veranstalter kontaktiert. Das Gute: wir werden jetzt in der Früh eine Stunde später abgeholt, weil wir näher beim Startpunkt der Tour sind ☺️
Nach einigen weiteren Kilometer Richtung Landesinnere kommen wir an – in der Zwischenwelt! Der CP hat eine sehr seltsame Atmosphäre, ich kann nicht beschrieben warum. Er schaut nett aus, hat auch ein Pool, der Boden schwarzer Lavasand. Trotzdem sind wir hier in Twin Peaks gelandet 🤦🏻‍♀️ Allerdings ist es hier auch sehr frisch, mit Jogginghose und Weste essen wir und kuscheln uns dann gemütlich ins Bett 😌 und versuchen bis übermorgen hier zu überleben 💪🏻.
Twin Peaks 2020. Eine echt unheimliche Atmosphäre. Wir warten auf den Zwerg, aber auf einem Riesenparkplatz neben dem Campingplatz tauchen nur um 23:00 Autos mit fetten Soundanlagen auf. Spielen Musik, die so laut ist, kristallklar aber, wie bei einem Live Konzert. Kein Zwerg. Um 1:00 wird es leise. Doch Sabine schläft nicht gut – Hunde bellen (die ersten wilden Hunde auf unserer Reise) und ich schnarche angeblich 😳. Naja, wer’s glaubt.

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

Under the Volcano

Um 8:30 stoppt ein Ford Transit Bus und ein netter Fahrer mit einem Klemmbrett steigt aus und fragt: „Kainz?“ Sabine sieht den Mann an, der

Read More »

Málaga bitte

„Hau ma net“, würde mir der Wiener liebevoll raunzig bescheiden. Das Ergebnis auf meine Frage: „einmal Malaga Eis bitte“ ist in beiden Städten jedenfalls dasselbe.

Read More »

Pause

Wir beschließen einen Tag länger im Süden Albaniens zu bleiben. Der Campingplatz ist sehr nett, bis sich Schweizer Tür an Tür mit uns stellen. Wir

Read More »

Wir verlassen die EU

Die Nacht verlief super – wir haben geschwitzt, aber es war ruhiger als die Nacht davor – also war alles gut. Nur das Umdrehen ist

Read More »

Also warm ist anders

Als ich in der Früh von der Sonne wachgeküsst worden bin, war mir klar, dass ein neuer Tag begonnen hatte. Ich machte mich auf, nach

Read More »

Wir flüchten

…weil italienische Kinder können scheinbar nur schreien, leider auch in aller Hergottsfrüh 🙄 Só stehen wir – unfreiwillig – schon um 8 auf und wissen

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar