Under the Volcano

Um 8:30 stoppt ein Ford Transit Bus und ein netter Fahrer mit einem Klemmbrett steigt aus und fragt: „Kainz?“

Sabine sieht den Mann an, der Mundschutz trägt und schießt zur Hilde, da sie ihren nicht mit hat.
Ansonsten stehen wir top gekleidet für jedes zu erwartende Abenteuer bereit. Mammut Wanderschuhe, Socken (das erste Mal seit Wochen) und abzippbare Funktionshosen. Ich habe mein Adventurehemd an und natürlich meine Bauchtasche, den Explorer Rucksack (ebenfalls von Mammut – der ist unverwüstlich) mit Proviant für zwei Tage und natürlich meinen Hut auf. Sabine hat das Brasilienleiberl an. Beide haben wir Sonnenbrillen. Und jetzt auch beide Mundnasenschutz 😁.
Wir steigen ein und los gehts. Gemeinsam mit uns sitzen vier andere Leute im Bus, aber es ist früh und wir wechseln bloß den Morgengruß. Als ich sie sehe, denke ich, ich hab es übertrieben mit der Bergausrüstung. Wie sich aber herausstellt haben wir das nicht, weil am Berg hat es 8 Grad und es geht der Wind! Später finden wir heraus, dass es ein Pärchen aus Barcelona ist (er ist der Klassenkasperl) und ein Aussie mit seiner Londoner Freundin. Sie sind sehr nett, bloß Autofahren macht sie stumm, denn beim Zurückfahren bleibt es ebenfalls still im Bus….Das Beste an Fr. London ist ihr Outfit – ein Onesuit und neue Nike. Der Guide sieht sie und fragt sie: so willst du auf den Berg gehen? 🤦🏻‍♀️

Wir kommen nach unzähligen Serpentinen bei der Talstation an und treffen den Guide. Francesco war 40 Jahre in Deutschland (mit 4 Jahren mit seinen Eltern nach D gezogen) und spricht daher gut Deutsch. Geboren in Sizilien und schon wieder seit 10 Jahren in Sizilien. Drei Kinder und sein Job ist sein Traumjob. Er liebt den Ätna und das Quatschen, das merken wir schon daran, dass er die Engländerin in kurzen Hosen und leichten Sportschuhen zweifelnd ansieht und fragt, ob sie sich noch umziehen will (es stellt sich später heraus, dass die Lady ziemlich tough ist. Sie geht mit uns den Berg unter der Gondel runter und begeistert uns alle). Naja, das tut sie nicht, aber zumindest jammert sie nicht. Bei der Talstation hat sie sich schnell eine Jacke gekauft, weil Francesco meinte, so werde ihr sehr, sehr kalt werden!

Dann besteigen wir die Gondel und fahren zur Mittelstation. Es ist schon recht kühl und alle ziehen sich ihre Westen oder Jacken an. Wir nehmen in einem Expeditionsfahrzeug Platz und los geht es zur letzten Station.

Unser Guide ist begeistert jedes Mal, wenn eine dunkle Wolke aus dem Krater schießt. Wir steigen aus und gehen rauf zu einem erloschenen Krater (anders als der Vesuv mit nur einem Krater hat der Ätna rund 200 kleine und große Krater. Der erloschene Krater ist halb so spannend, denn der aktive Krater, viele weiter oben raucht und wir sehen wie riesige Felsen rausgeschleudert werden. Angeblich war am letzten Abend auch rote Lava in der Nacht zu sehen. Aber Francesco, unser Guide sagt: „keine Angst, der Ätna hat noch keine Menschen getötet!“ Also versuchen wir mit Fassung das Naturschauspiel zu genießen 😊.

Wir traben einmal um den Kraterrand und F. zeigt uns erstarrte Lavaausbrüche und ihre Ströme ins Tal. F.ist voll begeistert und ich freue mich, alles gleich wieder zu vergessen, was er an Jahreszahlen und Daten von sich gibt. Nie mehr Schule!!! Francesco gräbt mit den Händen ein wenig und gibt uns den warmen Lavasand in unsere Hände, sehr beeindruckend!

Ich finde einen coolen Stein und nehme ihn für Ines mit. Heimlich, denn offiziell darf man keine Steine klauen. Wahrscheinlich haben sie Angst, dass der Berg verschwindet, wenn alle Besucher Steine mitnehmen 😂. F. sagt, es checkt eh niemand die Anzahl der Steine und alle nehmen jetzt einen mit … und viele kleine in den Socken und in den Schuhen… beim Abstieg – für den wir (Sabine) uns entschlossen haben – statt gemütlich mit der bezahlten Gondelfahrt ins Tal zu schweben. Das war ja wirklich sehr lässig!

Plötzlich ziehen Wolken auf und die Sicht wird schlecht. Das Gefühl Skifahren zu sein, stellt sich bei mir plötzlich ein, einzig es ist kein Schnee zu sehen und an meinen Beinen sind keine Ski 😳
Weil wir eh nix mehr sehen, stimme ich Sabine zu, zu Fuß runter zu gehen, statt mit der gemütlichen Gondel, die wir schon bezahlt haben, ins Tal zu schweben. Es stellt sich heraus, dass das eine gute Entscheidung war, Erinnerungen an meine Popokatepetl Besteigung werden wach und wir springen sandige Hänge hinunter wie Austronauten auf einem fremden Planeten. Also die anderen Springen. Ich … keine Ahnung … surfe? talwärts 😉.

F. unterhält uns blendend, er ist wirklich ein cooler Guide! So kommen wir eine halbe Stunde früher als vorgesehen im Tal an und haben glücklicherweise noch Zeit uns die Souvenirläden anzusehen.

Dann gehen wir zu unserem reservierten Tisch im Gasthaus. Insgesamt besteht unsere Gruppe aus den beiden Pärchen aus dem Bus, einem polnischen Pärchen und einem jungen Wiener mit seiner jungen deutschen Freundin (die mich mit Sie anspricht – ich altere Augenblicklich um 50 Jahre). Das essen ist Vegan bis auf eine Scheibe Sizilianische Salami. Auch die Pasta, wobei, da könnte eine Idee Fleisch im Ragout gewesen sein. Wer weiß? *seufz*
Als Nachtisch gibt es Kaktuseis. Auch das stimmt nicht – ein Kaktusfeigengranita war’s.
Wir besuchen noch einen Mini Höhle die zwar über 1000 m lang ist, wir sehen aber nur 10 Meter und… ach egal, wir waren froh, wieder im Bus zurück zur Hilde zu sitzen. Alle schläfrig und voll mit veganem Essen. Wir wechseln kein Wort auf der Heimfahrt (sieht oben) und kommen gesund bei der Hilde in Twin Peaks an. Sabine und ich schlafen ein Runde. Während Sabine abwaschen geht weckt mich ein ausgewachsener Wolkenbruch. Alles was draußen war ist sofort nass und ich kann gerade noch alle Luken schließen.
Eine Stunde später ist der Spuk vorbei, ich darf eine Pizza 4Käse bestellen und wir speisen in der Hilde, spielen Würfelpoker, lesen noch, lauschen den gepimpten Autos und schlafen wieder ein.

*Camping Etna 28,-/Nacht für 2 Erw. und einen Camper

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

Wir flüchten

…weil italienische Kinder können scheinbar nur schreien, leider auch in aller Hergottsfrüh 🙄 Só stehen wir – unfreiwillig – schon um 8 auf und wissen

Read More »

Wieder am Meer :)

Wir sind in Gialova am Camping Navarino Beach gelandet. Bis wir aber hier unsere Zelte aufschlagen konnten, ist eine lange und spannende Geschichte: Wir sind

Read More »

Ochsenbauchbucht

Ich hatte wieder eine grandiose Idee, nämlich, dass wir auf unserem Weg in den Süden des Peloponnes die Ochsenbauchbucht besuchen – eine der schönsten Buchten

Read More »

Hilde

Als echter Fan der Tiny House Bewegung ist es nur natürlich, sein Wohnmobil selbst einzurichten. So war von Beginn an klar, dass wir kein echtes

Read More »

Reinkarnation

Also brechen wir in aller Früh auf, warten 15 Minuten, um wieder in die richtige Welt durch den Zaubertunnel zu gelangen und fahren Richtung Vinci.

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar