Ochsenbauchbucht

Ich hatte wieder eine grandiose Idee, nämlich, dass wir auf unserem Weg in den Süden des Peloponnes die Ochsenbauchbucht besuchen – eine der schönsten Buchten Griechenlands, aber das steht bei allen Buchten, jede ist die Schönste 😂.

Michi war eigentlich guter Dinge, bis wir in eine einspurige Straße durch einen Olivenhain einbogen. Soweit war noch alles gut, langsam wollte ich ihn vorbereiten und sagte lachend: „Solange die Straße nicht zu einer Sandpiste wird…“ Michi lachte mit, weil er nicht wusste, was ich auf Google Maps schon gesehen hatte.

Naja, da ich Sabine schon eine Weile kenne und schön langsam auch die Genügsamkeit der Griechen Straßen betreffend, war ich physisch und psychisch auf alles vorbereitet. Auch der Parkplatz auf Sand war nur kurz eine Challenge für meine Nerven. Denn der Sand war sehr fest und wenn ich nicht durchdrehen würde, würde ich auch nicht im Sand einsinken.

Die Straße wurde also zu einer Sandpiste, aber der Gegenverkehr war bewältigbar. Der Parkplatz war voll aber wir fanden einen Parkplatz, der allen Ansprüchen genügte. Aber…wir waren nicht alleine, das trübte das Vergnügen ein wenig.

Die Ochsenbauchbucht ist eine schöne, naturbelassene Bucht ohne Infrastruktur, aber wir wollten ja nur ins Meer und die schöne Bucht bewundern. Das haben wir gemacht und genossen. Und als wir uns dann in der Hilde geduscht haben, konnte eigentlich nix mehr passieren.

Wäre da nicht der Gegenverkehr beim Wegfahren gewesen! Wir rollten und schälten uns an den entgegenkommen Autos vorbei oder sie an uns. Rechts von uns ist das Parkett abgebrochen, insofern wären wir eher tief gefallen 😓.

Ich hatte so coole Sprüche drauf wie: „Wir können froh sein, dass Hilde nicht so breit ist wie ein Wohnmobil, das hätten wir nie geschafft“ oder „Das Duschen in der Hilde war cool, gell? Und war auch soooo enstspannend!“ Letztendlich sind wir heil rausgekommen und haben wieder ein tolles Abenteuer erlebt. 😂

Dank der coolen Sprüche war die Fahrt ein wonniges Erlebnis 🤣

Dann bin zum ersten Mal ich gefahren und Michi wollte währenddessen alles ausprobieren – liegen, Lulu gehen, schlafen, trinken holen – in der Hilde ist es zugegangen wie in einem Vogelhaus! Kaum saß er allerdings am Beifahrersitz ist er halb gestorben, weil er dachte, ich fahre zu weit rechts – bin ich natürlich nicht 🙄.

Wir sind jedenfalls gut am Campingplatz Meltemi angekommen! Aber wir merken immer mehr, wir wollen nur die kleinen, ruhigen, überschaubaren Plätze. Der Campingplatz ist eine Olivenplantage, sie machen hier ihr eigenes Öl und verkaufen ihre eigenen Oliven – sehr cool! Und sie schmecken sehr gut – Spoiler ☺️

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

Kinder, Kinder

Es ist doch so: wenn wir wo ankommen, sind wir skeptisch. Dann neugierig und schnell gewöhnen wir uns daran. Und wenn wir wieder aufbrechen, dann

Read More »

Der Weg in den Himmel

Selten habe ich den Willen in mir, eine Kirche zu besuchen. Das hat historische Gründe und führt zurück auf eine großartig Reise nach Schottland mit

Read More »

Rallye de Corona

Langsam nähert sich das Datum unserer Abreise. Hilde ist bereit für neue Abenteuer und wir auch. Irgendwie.  Denn, wie du weißt, der Coronavirus hat die

Read More »

Eden reloaded

Wir verpassen die Semmellieferantin obwohl sie hupt, gefühlte 10 Zentimeter neben meinem Ohr. Sabine hat’s da gut, in ihren Ohren stecken Ohropax oder wie auch

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar