Kinder, Kinder

Es ist doch so: wenn wir wo ankommen, sind wir skeptisch. Dann neugierig und schnell gewöhnen wir uns daran. Und wenn wir wieder aufbrechen, dann tut es uns leid.

Na ja, bis auf Siena Stadt, das neue Cassis. Dieser Stadt kann man nicht böse sein, weil sie ist ja recht nett, aber warum auf einem Berg? Jedenfalls komme ich die nächsten 500 Jahre nicht wieder, außer es gibt Aufzüge, Rolltreppen oder Seilbahnen. 😬

Also fahren wir Wasser bunkern – was ja seit den heurigen Modernisierungen an der Wasserinstallation ungemein easy ist. Schwupps, wir streiten uns kurz mit einem Piefke, der gegen die Einbahnstraße fährt und uns schimpft, und ein paar Minuten später haben wir das alte Wasser ausgepumpt und das neue bis zum Kragen voll gemacht.

Dann geht es durch die herrliche Toskana (wenn es hier auch noch flach wäre, wäre es sicher meine Lieblingsgegend) Richtung Rome.

Eigentlich wäre ich gerne wieder nach Rome reingefahren, aber COVID 19 ist ein Argument an Rome vorbeizufahren, Richtung Neapel oder Napoli, wie auch immer das Dorf am Fuße des Vesuvs jetzt heißt.

Nach ein paar hundert Kilometern fahren wir zum Strand zu einem Campingplatz, direkt am Meer. Schon beim Eingang lernen wir, dass hier nicht gekleckert wird. Mehrere Seiten über COVID bezogene Fragen auf Italienisch muss Sabine ausfüllen, natürlich wird Fieber gemessenen, und dann führt uns ein Mann auf Fahrrad zu unserem Stellplatz am Meer.
Als es doch Richtung Dauercamper abbiegt – am Ende des Campingplatzes – protestieren wir. Leider erfolglos. Wir landen in einer Winkel zwischen italienischen Dauercampern, die hier leben wie die Gartenzwerge. Der Platz ist recht schattig, zirka fünf Minuten vom Strand entfernt.
Nachdem wir beschlossen haben, nicht länger zu bleiben, bauen wir die Markise nicht auf, sondern gehen ans Meer schwimmen.


Dann gehen wir einkaufen, Gnocci mit Gorgonzola Sauce (Danke Rechtschreibprüfung – ohne dich hätte ich das Gericht nicht verständliche schreiben können).
Die italienischen Dauercamper stellen riesige Tische auf die Straßen und feiern den Samstagabend ausgiebig mit Schreiduellen, hysterischen übermüdeten Kleinkindern und verbrennendem Fleisch am Griller. Schön, dass wir das hautnah miterleben durften!

Eine grausame Ahnung, aufgrund der Menge an Kindern, beschlich uns, aber das werdet ihr morgen lesen können 🤪

Dann spielen wir das erst Mal Würfelpoker und selbstverständlich bin ich Sieger der Herzen und Sabine die Gewinnerin der Würfelpokerrunde.

Eine Insektenplage vertreibt mich anschließend in die Hilde. Die Insektenkerze bekommt eine neue Bedeutung, in ihr Sterben Millionen kleine Wasauchimmerdiesindinsekten.

*Camping Santa Anastasia 49€/Nacht für 2 Erw. und ein Camper

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

Whale Watching in Tarifa

Heute ist es so weit, unser Whale Watching Abenteuer (mit der Firmm Foundation (www.firmm.org), die an der Erforschung und dem Schutz der Tiere interessiert ist,

Read More »

Glasklares Wasser nahe Tropea

Mittwoch Wir sind endgültig im Süden Italiens gelandet – Kalabrien, einige Kilometer von Tropea entfernt. Wir haben uns während des Fahrens entschlossen, unsere eigene Regel

Read More »

Den Stiefel hinten rauf

Wir fahren so um 11:00 los Richtung Norden. Der Campingplatz im Trulliland war wirklich so unschattig. Sabine und ich konnten in der Früh nur schlafen,

Read More »

It‘s raining…

In der Nacht, nach dem güldenen Sonnenuntergang begann es leicht zu regnen und wie sich herausstellte, hörte es erst 24 Stunden später auf. Doch der

Read More »

Chicken with rice

Der Tag beginnt wundervoll. Blauer Himmel, mollig warm, großartiger Kaffee und ich mit der besten Frau von allen an einem schönen Strand in Griechenland. Ohhhhh 🥰

Read More »

Natur pur

Irgendetwas hat mich aufgeweckt nach 9 Stunden verschwitzten Schlaf. Sabine merkte das und wollte natürlich gleich Kaffee. Sicher! Wir erinnern uns: so lange ich mit Kaffee

Read More »

Pisa

Der schiefe Turm von Pisa und ein Aperol – mehr gibt es zu Pisa nicht zu sagen 🙂

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar