Sauriereierbucht

In der Früh plaudert Sabine beim Auschecken noch ausgiebig mit der Frau über die schlechten Angewohnheiten der Griechen, nachdem sie herausgefunden hat, dass die Frau in Graz studiert hat und bestens Deutsch spricht.

Dann fahren wir zu einer Bucht, wo angeblich der Strand voll ist mit versteinerten Dinosaurier Eiern. Da hat wieder mehr Fantasie als richtig gelesen: die Steine schauen aus wie Sauriereier – wurden durch das Meer rundgewaschen.

Der Weg wie immer etwas abenteuerlich, aber schön langsam bin ich richtig abgebrüht und wir erreichen die Bucht just zu dem Zeitpunkt, als eine Gruppe Kühe – angeführt von einem richtigen Stier – auch den Strand besuchten.

Neben uns steht ein roter Mercedesbus Oldtimer, den wir schon zwei Mal unterwegs getroffen haben und auf der anderen Seite ein Mödlinger WoMo. Angeblich bleiben hier viele über Nacht, aber so toll finden wir die Bucht auch wieder nicht (jedenfalls nicht zum Übernachten), wir gehen schwimmen, Sabine schnorchelt! Ich sammle noch ein paar Steine für ein Steinmännchen, wir duschen uns – irgendwas hat die Pumpe oder der Filter – der Strahl ist etwas dürftig und wir verlassen Mani Richtung dem rechten Finger der Peloponnesische Halbinsel.

Wir fahren über das Gebirge – knapp unter 1000 Meter und sehen hier Nadelbäume wie zuhause. Die Temperatur sinkt auf 25 Grad und es ist eine berauschende Fahrt. Einmal kommen uns mehrere Hundert Ziegen mit einem Hirten auf einem Motorrad entgegen, ansonsten sehen wir vielleicht insgesamt 10 Autos auf der Reise.

Über Serpentinen geht es wieder runter zur Küste und wir kommen um 19 Uhr am Camping Semeli an, einem lieben, kleinen Campingplatz.

Ich koche ein Omelett mit Fleisch aus der Dose, Zwiebel und Paprika, gehe duschen, berühre den Polster und schlafe sofort ein.

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

vamos a la playa

Menschenleere Strände erfreuen uns in Caorle … … im September, bei unserem ersten Ausflug mit der Hilde. Heute sieht das ganz anders aus 😂 Natürlich

Read More »

Mutterboden

Die haben sich gestern einfach so hingestellt, dass ihre Türe zu unserer Türe schaute. Unglaublich, oder? Schweizer aus Bern mit einem Kastenwagen den der Pössel

Read More »

Eden reloaded

Wir verpassen die Semmellieferantin obwohl sie hupt, gefühlte 10 Zentimeter neben meinem Ohr. Sabine hat’s da gut, in ihren Ohren stecken Ohropax oder wie auch

Read More »

Alle Wege führen nach Rom

Unsere nette Nische hat uns viel Freude gemacht und der Abschied fällt uns schwer. Wir bunkern Frischwasser und lassen Grauwasser ab. Vielleicht sollte ich so

Read More »

Zwischenwelt

Wir sind also noch einen Tag auf dem ruhigen Campingplatz mit dem schönen Strand geblieben. Langsam wurde er auch voller, weil am Wochenende die Italiener

Read More »

Die Landschaft der Toskana

Ich wollte immer schon einfach mal mitten in der Toskana sein – der Panoramacampingplatz mit Blick auf die Chianti Gegend war schneller gefunden als Michi

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar