Sauriereierbucht

In der Früh plaudert Sabine beim Auschecken noch ausgiebig mit der Frau über die schlechten Angewohnheiten der Griechen, nachdem sie herausgefunden hat, dass die Frau in Graz studiert hat und bestens Deutsch spricht.

Dann fahren wir zu einer Bucht, wo angeblich der Strand voll ist mit versteinerten Dinosaurier Eiern. Da hat wieder mehr Fantasie als richtig gelesen: die Steine schauen aus wie Sauriereier – wurden durch das Meer rundgewaschen.

Der Weg wie immer etwas abenteuerlich, aber schön langsam bin ich richtig abgebrüht und wir erreichen die Bucht just zu dem Zeitpunkt, als eine Gruppe Kühe – angeführt von einem richtigen Stier – auch den Strand besuchten.

Neben uns steht ein roter Mercedesbus Oldtimer, den wir schon zwei Mal unterwegs getroffen haben und auf der anderen Seite ein Mödlinger WoMo. Angeblich bleiben hier viele über Nacht, aber so toll finden wir die Bucht auch wieder nicht (jedenfalls nicht zum Übernachten), wir gehen schwimmen, Sabine schnorchelt! Ich sammle noch ein paar Steine für ein Steinmännchen, wir duschen uns – irgendwas hat die Pumpe oder der Filter – der Strahl ist etwas dürftig und wir verlassen Mani Richtung dem rechten Finger der Peloponnesische Halbinsel.

Wir fahren über das Gebirge – knapp unter 1000 Meter und sehen hier Nadelbäume wie zuhause. Die Temperatur sinkt auf 25 Grad und es ist eine berauschende Fahrt. Einmal kommen uns mehrere Hundert Ziegen mit einem Hirten auf einem Motorrad entgegen, ansonsten sehen wir vielleicht insgesamt 10 Autos auf der Reise.

Über Serpentinen geht es wieder runter zur Küste und wir kommen um 19 Uhr am Camping Semeli an, einem lieben, kleinen Campingplatz.

Ich koche ein Omelett mit Fleisch aus der Dose, Zwiebel und Paprika, gehe duschen, berühre den Polster und schlafe sofort ein.

Dieses Abenteuer in meinem Social Media Kanal teilen.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram

Magst du was du liest?

... mehr Abenteuer von Sabine, Hilde und Michi

Der lange Abschied

Nach vier Nächten am Traumstrand ist es genug, denn wenn wir heute nicht aufbrechen, dann bleiben wir für immer da. Und Ines und Dani brauchen

Read More »

Athen

Wir fahren über geschlungene Straßen an der Küste entlang. Es geht rauf und runter und ich bekomme einen deutlichen Eindruck von der Gegend. Der Abschied

Read More »

Wie alles begann

Irgendwann im Frühjahr 2018. Da sind wir also im Wohnzimmer gesessen, Sabine, Dani und ich und haben überlegt, dass der beste Urlaub wahrscheinlich der war,

Read More »

Lissabon

…der Funke, der nicht übersprang! Aber lasst uns in der Früh beginnen. Wir packen zusammen, wollen uns noch von unserem brasilianischen Freund verabschieden, der aber

Read More »

Kalt und windig

Viel ist heute nicht passiert. Die Nacht war ganz ok, keine Hitze und nicht laut. Kaffee und ein wenig Internet Arbeit. 12:00 Uhr Abfahrt. 13:00

Read More »

vamos a la playa

Menschenleere Strände erfreuen uns in Caorle … … im September, bei unserem ersten Ausflug mit der Hilde. Heute sieht das ganz anders aus 😂 Natürlich

Read More »
Neueste Kommentare

Schreibe einen Kommentar